Kollegial zur DIN EN 1090 Zertifizierung

Die bisherige DIN-Norm für die Hersteller von Aluminium- und Stahltragwerken ist Geschichte. Seit dem 01.07.2014 sind Metallbaubetriebe gesetzlich verpflichtet, nach DIN EN 1090 eine CE-Kennzeichnung ihrer Produkte vorzunehmen. Doch schon jetzt verlangen viele, vor allem öffentliche Auftraggeber, dass ihr Metallbaubetrieb nach den strengen Regeln der neuen europäischen Norm produziert.

 

Eine schnelle Zertifizierung sichert Wettbewerbsvorteile. Gehen Sie's an.

Praktischer Überblick: Workshop I

Was kommt bei der Zertifizierung auf Sie zu?

Welche Anforderungen stellt die DIN EN 1090 an die Ressourcen Ihres Betriebs – von Werkstoffen über Personal bis zu Mitarbeiterqualifikation und Dokumentation der werkseigenen Produktionskontrolle?

 

Der Profi DIN EN 1090 verschafft Ihnen in einem 1-Tages-Workshop den praktischen Überblick. Mehr noch: Auch zu Fördermöglichkeiten für Ihre Zertifizierung sowie der Netto-Lohn-Optimierung für Ihre Mitarbeiter erfahren Sie Wissenswertes.

 

Ihre Anmeldung ist ohne Risiko: Verlassen Sie den Workshop vor der Mittagspause, erhalten Sie Ihren Teilnahmegebühr zurück.

Zur Terminübersicht Workshops

Begleitung durch den Zertifizieurngsprozess

Am Stück oder scheibchenweise: Der Profi DIN EN 1090 begleitet Sie durch den Zertifizierungsprozess nach beiden Normen: ISO 9001 und DIN EN 1090. Genau dort, wo Sie es wünschen. Erarbeitet alle Unterlagen gemeinsam mit Ihnen. Gibt Tipps zur Optimierung. Schult Sie. Ist bei Ihnen vor Ort im Betrieb. Bei diesen Zertifizierungsbausteinen:

  • Erfassung der Abläufe vor Ort im Betrieb
  • Erstellung Qualitätsmanagement(QM)-Handbuch- und Verfahrensanweisung
  • Erstellung erforderlicher Formulare
  • Schulung Prozesse, Verfahrensanweisungen
  • Bereitstellung aller QM-Dokumente
  • Steuerung von Aufgaben, Aktivitäten, Fortschrittskontrolle
  • Durchführung interner Audits und Management-Reviews
  • Erstellung Formulare für Zuschuss-Fördermittel